Soziale Verlage oder Wie kriege ich die Leser rum? #04 2014


 

If you don’t like what’s being said, change the conversation. (Mad Men, Don Draper)

 

Der Wanderhurenstreit ist noch nicht beendet, das steht schon mal fest. Wie die beiden Verlagsseiten damit umgehen, haben wir uns auf Facebook mal genauer angesehen:

Voland & Quist berichten fast täglich über die neuen Ereignisse, riefen zuerst 100 Fans für eine Crowdfunding-Kampagne auf und nachdem das geschafft war, wird auch über die jetzt beginnende Finanzierungsphase berichtet. Die Kohle ist inzwischen mehr als eingespielt. Mit weiteren Posts kann man rechnen. http://on.fb.me/1mp25zk 

Droemer Knaur äußert sich indes mit keiner Silbe zur Wanderhure. Die Verlagsgruppe berichtet aufgesetzt fröhlich und unbeschwert über die teure Suhrkamp-Abwerbung Don Winslow als Neuzugang, Gewinnspiele und Buchpremieren. Aber was hatten wir eigentlich erwartet? http://on.fb.me/1c47Ced 

(Derweil hält Suhrkamp seine Trauer über den Verlust von Don Winslow unter Ausschluss der Öffentlichkeit und postet tapfer Nachrichten zu tollen Büchern, Autoren, Preisen und Lesungen. http://on.fb.me/1iYMVmP )

Ach, falls Sie noch nicht sicher sind, zu wem Sie eigentlich halten sollen. Im Börsenblatt gibt es ein Interview mit Leif Greinus von Voland & Quist: http://bit.ly/1j1JXIl