LUNA LuxNachrichten #06 2014


 

News travels fast in places where nothing much ever happens. ― Charles Bukowski

 

Ted Hughes Biographie in Gefahr  

Seit vier Jahren arbeitet Oxford-Professor Jonathan Bate an einer Biographie über Ted Hughes, bisher mit dem Einverständnis von Hughes Witwe Carol Hughes. Doch laut thebookseller.com zog diese ihr Einverständnis, hinterlassene Schriften wie Tagebücher oder bisher nicht publizierte Gedichte zu verwenden, zurück. Die Biographie soll dennoch 2015 bei William Collins erscheinen. Bate stellt sich die Frage, ob Carol Hughes etwas geheim halten will, oder es sie vielleicht doch nur stört, dass auch Teds erste Frau – Sylvia Plath – in seinen Gedichten erwähnt wird. http://bit.ly/1feJBAf

Die Begründung findet sich im Guardian: http://bit.ly/1ls3Eg6

 

Freier Handel mit den USA

Barack Obama besuchte vor kurzem die Europäische Kommission um für das Freihandelsabkommen mit den USA zu werben. Für die EU bedeutet ein solches Abkommen jedoch eine erhebliche Veränderung, auch und besonders im Bereich der Kulturförderung. Gefahr birgt der freie Handel mit den USA vor allem für die Buchpreisbindung, Urheberrecht, staatliche Förderungen und verminderte Mehrwertsteuer. Ob Kultur in der EU zu einer reinen Handelsware werden wird, entscheidet sich demnächst. Die Verhandlungen zwischen Brüssel und Washington laufen auf Hochtouren. http://bit.ly/1pG15Ho 

 

Mensch gegen Maschine

Brauchen wir überhaupt noch Autoren oder schreiben Computer nicht sogar die besseren Gedichte? Der Spiegel stellte jetzt eine Website vor, auf der man Gedichte vorgesetzt bekommt und entscheiden soll, ob diese von Mensch oder Maschine stammen: botpoet.com. Probieren Sie's aus, Sie werden überrascht sein. http://bit.ly/PiJv0x. 

Die Welt berichtete indes über «LitMode 100», das jetzt auch in den USA zugelassen wurde. LitMode 100 ist ein Schreibmodul, das perfekte Inhalte generiert. Damit kann Colson Whitehead zufolge niemand mehr einem Text etwas anhaben. Klasse – ein Kritikerschutzschirm. http://bit.ly/1hAucLB 

 

Sicher ist sicher

Amazon ist vertrauenswürdig und geht gut mit unseren Daten um. Das ist uns ja allen schon immer klar gewesen. Jetzt konnte der Internet-Riese sogar das Pentagon für sich gewinnen. Berichten der FAZ zufolge darf Amazon ab jetzt wichtige – sehr wichtige – Daten des amerikanischen Verteidigungsministeriums speichern.  Über die gelegentlichen Ausfälle der Server (ja auch bei Amazon läuft nicht alles perfekt) scheint man sich keine Sorgen zu machen. http://bit.ly/1j0j0Yi 

Auch Melville House Press bloggt über das Abkommen zwischen Amazon und dem Pentagon und erklärt die Zusammenarbeit – hätte man irgendwie auch selbst drauf kommen können – mit: Kohle. Money first. http://bit.ly/1lCgRWe 

 

Saunders Stories

Der New Yorker widmete sich ausführlich «The Semplica-Girl Diaries» von George Saunders und interviewte den Autor zu seinem Werk. Ein lesenswertes Gespräch mit einem der vielleicht spannendsten zeitgenössischen US-Autoren:  http://nyr.kr/1dRRqNJ 

 

Nina Rubach