Feldpost #04 2014


»... diese kleine Branche, die weniger Umsatz macht als Aldi Süd« (Prof. Dr. Stephan Füssel, Leiter des Institut für Buchwissenschaft, Universität Mainz)

 

Prozente über Prozente

GfK forscht pausenlos und unermüdlich und stellte Fragen zu Handel, E-Books und E-Commerce. Und? Was gibt es neues zu vermelden? Also zunächst mal braucht man alles nicht so schwarzsehen: Bücher machen immerhin 42% des Entertainment-Budgets in deutschen Haushalten aus. Auch die Popularität des Buchmarktes bleibt ungebrochen (wtf?! - für uns sind Bittner, Ocelot, Leucht, Kohlhaas, Lehmkuhl  & Co. natürlich echte Popstars, aber wir sind ehrlich gesagt ein bisschen seltsam ...) Nicht zu vergessen der Online-Handel. Der nimmt zu, war klar oder? Mehr Zahlen gibt es im Börsenblatt: http://bit.ly/1gCTyb6   

 

demand meets social

Books on Demand und Goodreads kuscheln. Die Libri-Tochter arbeitet also mit der Amazon-Tochter zusammen, im Blick dabei natürlich nur das Wohl der Autoren. Dem Börsenblatt zufolge ist nämlich Ziel der ganzen Aktion, den Autoren von BoD mehr Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit zu verschaffen. http://bit.ly/1iz2v5R 

Dazu berichtet auch der Buchreport: http://bit.ly/1ifl1iZ 

 

Welcome Selfpublishing

Jörg Dörnemann, CEO von Epubli, sprach mit dem Buchreport über die neuen Dienstleistungen, Webangebote und die Expansion des Unternehmens ins Ausland. Dörnemann zufolge sei Selfpublishing inzwischen längst im Mainstream angekommen. Epubli versucht mit seinem neuen Angebot dem Konkurrenzdruck entgegenzuwirken, der unter SelfPublishing-Portalen merkbar steigt. (Man muss sich offenbar doch irgendwie von der Masse abheben und ein guter Filter sein, also quasi für etwas stehen, also, halt Moment, wir dachten Verlagsmarken sind Schall und Rauch?) Das gesamte Interview finden Sie hier: http://bit.ly/1kFG5QB 

 

Never Ending Story

Der Rezensionsstreit zwischen Buch.de und FAZ geht weiter. Buch.de gibt sich mit dem Urteil des Münchner Gerichts nämlich nicht einfach so zufrieden und legt Berufung ein. Unterstützt wird der Online-Händler dabei unter anderem von der MVB, der Marketinggesellschaft des Börsenvereins. Ob die FAZ zu weiteren Gesprächen bereit ist, bleibt fraglich. Mehr zum Rechtsstreit der beiden finden Sie im Börsenblatt: http://bit.ly/1dpLyG9 

 

Zu guter letzt: Stay positive

Langendorfs Dienst hat unverrückbar gute Laune und äußert sich positiv über den Umsatz im Buchhandel, laut der LD-Facebook Seite soll dieser im Februar um 2,8% gewachsen sein. (wir müssen gleich mal die eigenen Zahlen checken, inwiefern auch wir die Inflationsrate schlagen und schlagen und schlagen). http://www.langendorfs-dienst.de/

 

Nina Rubach