LUXBOOKS LABOR

Die LUXBOOKS LABOR versteht sich als Entdecker und Förderer junger deutscher Lyrik. Der Pulsschlag der Epoche ist die treibende Kraft der Poesie. Als feinfühlige Nadel schlägt sie als erstes aus, wenn es Bewegung gibt.

Andre Rudolph: Confessional Poetry

gedichte

Die zweite Band des mehrfach ausgezeichneten Leipziger Lyrikers Andre Rudolph.

»Eine lyrische Stimme voll abgründiger Leichtigkeit und selbstironischer Verzweiflung. Sie fängt präzise Echos unserer Gegenwart auf, spielt mit ihren technischen Verschaltungen und erzeugt ein ganz und gar heutiges Klangbild. Mit melancholischem Humor und Aberwitz schlagen die Texte den Leser in ihren Bann.« 

[Jury-Begründung zum Lyrikpreis Meran]

 

Volker Sielaff: Selbstporträt mit Zwerg

Gedichte

»Es ist nur dieser kleine Ausschnitt im Hof/ ein Stück Aussicht, die ich habe von meinem/ Fenster..." Volker Sielaff ist ein bescheiden auftretender Dichter der leisen Töne. Dagegen aber steht das ungewöhnlich vielstimmige Konzert der Lobeshymnen, das seinen Debütband »Postkarte für Nofretete« begleitet hat: WELT, SZ, taz, Frankfurter Rundschau, Kritiker von Michael Braun bis Joachim Sartorius – alle feierten einstimmig den Dichter des »Verschwindens im Bild«. In der luxbooks.lyrik erscheint nun der lang erwartete zweite Band des Dresdner Dichters.

Adrian Kasnitz: Schrumpfende Städte

Gedichte

 

Der neue Gedichtband des Kölner Lyrikers und Verlegers Adrian Kasnitz ist eine heimliche Europareise, die besonders durch jene Regionen führt, die die junge Lyrik bisweilen gern ausklammert: die deutsche Provinz. Seine hymnischen Elegien und elegischen Hymnen auf die verlassen welkenden rheinisch-westfälischen Schwerindustriestädte sind in der Gegenwartsdichtung ohne Beispiel. Die aufgerufenen Frauengestalten von Annette von Droste-Hülshoff bis Scarlett Johansson deuten auf das Panorama, das diese Gedichte aufspannen können.

 

Gedichte vom Leben an den Rändern der Zentren

Katharina Schultens: gierstabil

Gedichte

 

»briefe tonbänder schwappend um die/ füße. hier stand er schon einmal &/ war das meer: eine schablone.« Sechs Jahre liegen zwischen Katharina Schultens Debütband und ihrer zweiten Sammlung »gierstabil«. Die mit dem Leonce und Lena Preis 2013 ausgezeichnete Berliner Dichterin ist eine Meisterin der Vermischung naturwissenschaftlicher und biologischer Bildwelten mit sprachreflexiven Gegenwartskontemplationen. Gierstabilität bezeichnet zunächst einmal den Umstand, dass sich ein Fahrzeug ohne weitere Steuerung in der Tendenz geradeaus bewegt. In »gierstabil« bewegt sich die Dichterin durch die Assoziations- und Sprachgebiete der Gegenwart.

freie radikale

junge dichter vor ihrem ersten buch

Es vibriert, es rumort, es bewegt sich etwas in der jüngsten deutschen Literatur. Neben den Versuchslaboren Leipzig und Berlin haben sich in Städten wie Kiel, Hamburg, Hildesheim und Köln magnetische Zentren für junge Autoren gebildet. Diese Anthologie versammelt je sechs bis zehn Gedichte von 13 der vielversprechendsten, genaustens beobachteten Lyriker, deren erster Gedichtbandkurz bevor steht.

Arne Rautenberg: gebrochene Naturen

Gedichte

Universalkünstler – so nennt man es wohl, wenn sich ein Maler, ein Dichter, ein Installationskünstler, ein Rezitator, ein Übersetzer, ein Herausgeber, ein Kurator, ein Rezensent, ein Romancier und ein Kinderbuchautor, in einem Menschen vereinen. Arne Rautenberg ist einer, dem alles gelingt und zugleich einer der einladendsten und begabtesten Lyriker seiner Generation. Michael Braun, Haucke Hückstädt, Ulrike Draesner und Sylvia Geist gehören zur begeisterten Leserschaft des Grenzgängers aus Kiel.

Andre Rudolph: Fluglärm über den Palästen unsrer Restinnerlichkeit

Gedichte. Mit Illustrationen von Annette Kühn

Der lange erwartete Debütband Andre Rudolphs (Prosanova Preisträger 2008) eröffnet die Reihe junger deutscher Lyrik bei luxbooks. Was in diesen Versen geschieht, ist unerhört: Beunruhigend, aufstörend schön und bisweilen komisch. Dazwischen immer wieder ein verwegener Mut zum dichterischen Risiko: Da gibt es Schmetterlingssägen und Buntmetallglück neben aufmerksamkeitsdefizitären Landschaften und eben Fluglärm über den Palästen unsrer Restinnerlichkeit.

Tobias Amslinger/Léonce W. Lupette: EINZIMMERSPRINGBRUNNENBUCH

Gedichte, Notate, Fotografien. Gestaltet von Bettina Knoth.

Das Debut des Duos Tobias Amslinger und Léonce W. Lupette ist eine spritzig verspielte Tour deForce. Basierend auf dem literarischen Blog gleichen Namens, bei dem sich die beiden Autoren seit zwei Jahren mit Gedichten, Kurzprosa, Netz-Fundstücken und Fotos die Bälle zuspielen, hat sich mit diesem Buch ein geschliffenes Kondensat ihrer bisherigen Experimente herauskristallisiert. Es ist ein enzyklopädisch anmutendes Werk fortschreitender Zerstreuung, wie das Internet scheinbar ordnungslos und doch wie ein Flickenteppich aus Sprache eng miteinander verwoben, dabei hoch amüsant, vertrackt, experimentell und zugänglich zugleich.

Paul Boldt: Der Wind schweigt weit

Ausgewählte Gedichte. Mit einem Nachwort von Peter Härtling & farbigen Fotografien von Annette Kühn

Dieser Band macht einen seit vielen Jahren vergriffenen Lyriker wieder zugänglich: Paul Boldt (1885-1921), einen der bedeutendsten Expressionisten. Sein einziger Gedichtband »Junge Pferde! Junge Pferde!« erschien 1914 bei Kurt Wolff. Boldts Gedichte tauchen in die bunte wie dunkle, abgründige & sinnliche Vielfalt der Conditio Humana. Sie flanieren im Berlin des Expressionismus, durchwandern wunderschöne Landschaftsbilder, erotische Szenen & Alltagswelten im Moloch.