Teil der Bewegung. Lyriknacht an Musik


Hier ist sie wieder, die tatsächlich größte und erste Lyriknacht in Leipzig, bei der auch ab und an getanzt wird, spontan durch die Stuhlreihen. 

Diesmal mit: Sonja vom Brocke, Carolin Callies, Max Czollek, Thilo Krause, Nadja Küchenmeister, André Rudolph, Anne Seidel, Volker Sielaff, Ulf Stolterfoht.

Musik macht Marlen Pelny.

Moderation: Tim Holland und Alexander Gumz 

Kommt vorbei!

 

Es lesen:

Sonja vom Brocke, geboren 1980 in Hagen, studierte Philosophie, Anglistik und Germanistik in Köln, Hamburg und Paris. Ihre Texte wurden in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht, unter anderem in Lichtungen, Still, Meise, „Westfalen, sonst nichts?“, lauter niemand und karawa.net, 2010 erschien „Ohne Tiere“ im Verlag Heckler und Koch. Sie war an Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt. Unter www.menschenseilschafthalbaffenbeil. de setzt sie Bilder und Sprache in Bezug. Sonja vom Brocke lebt in Berlin. „Venice singt“ erscheint zur Messe bei kookbooks.

Carolin Callies, geboren 1980 in Mannheim, lebt in Ladenburg bei Heidelberg. Veröffentlichungen in Zeitschriften (Bella triste, Allmende, POET, Neue Rundschau) und Anthologien (Jahrbuch der Lyrik, Trakl und wir: Fünfzig Blicke in einen Opal, Lyrik-Taschenkalender). Teilnahme beim 17. open mike 2009. Mit FÜNF SINNE & NUR EIN BESTECKKASTEN legt Carolin Callies ihren ersten Gedichtband vor. Er ist soeben bei Schöffling & Co. erschienen.

Max Czollek wurde 1987 in Berlin geboren. Studiert dort nach Aufenthalten in Texas und Israel bis 2012 Politikwissenschaften. Er ist Teil des Berliner Lyrikzirkels G13, dessen Mitgründer er 2009 war. Seit 2011 Mitglied des Forums der 13. Einladungen zum Poesiefestival Berlin 2011 sowie dem Zeitkunstfestival 2011 und 2012. Veröffentlichungen auf poetenladen.de, fixpoetry.com, forum-der-13.de in verschiedenen Zeitschriften (u.a. »Belletristik«), dem Festivalband »Zeitkunst« (2011, Verlagshaus J. Frank) und der Anthologie »Ich bin von dem grauen Elend zerfressen« zum 100. Todestag von Georg Heym (Lyrik Edition 2000, 2012). 

Thilo Krause wurde 1977 in Dresden geboren. Nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens in Dresden und London promovierte Krause an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, wo er in der Forschung arbeitet. Für seinen Debütband „Und das ist alles genug“ (Poetenladen Verlag, Reihe „Neue Lyrik“ des Freistaates Sachsen) erhielt er 2012 den Eidgenössischen Literaturpreis. Ausgewählte Gedichte wurden ins Italienische und Französische übersetzt. Krause lebt mit seiner Familie in Zürich.

Nadja Küchenmeister, geboren 1981 in Berlin, lebt dort. Sie studierte Germanistik und Soziologie in Berlin sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie arbeitet für den Rundfunk, für den sie auch Hörspiele verfasst, und erhielt das Berliner Senatsstipendium (2007), das Förderstipendium der Kulturstiftung Sachsen (2009) sowie zuletzt das Hermann-Lenz-Stipendium (2010). ALLE LICHTER wurde von der Darmstädter Jury zum Buch des Monats Juni 2010 gewählt. Außerdem wurde Küchenmeister mit dem Hermann Lenz-Stipendium ausgezeichnet. 2010 erhielt sie den Kunstpreis Literatur der Brandenburg Lotto GmbH und den Mondseer Lyrikpreis, 2012 den Stahl-Literaturpreis der Stahlstiftung Eisenhüttenstadt. Ebenfalls 2012 wurde ihr der erstmals vergebene Ulla-Hahn-Autorenpreis zugesprochen.

Andre Rudolph, geboren 1975 in Warschau, wuchs in Leipzig auf. Studium der Germanistik, Philosophie und Slawistik. Er lebt als freier Autor und Übersetzer aus dem Englischen und Polnischen in Leipzig. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, u.a. Lyrik von Jetzt 2, Neubuch, Sinn und Form, BELLA triste. Zu seinen Auszeichnungen gehören der Lyrikpreis Meran 2010, der Kranichsteiner Literatur-Förderpreis 2010 und der Wolfgang-Weyrauch Förderpreis 2011. Endausscheidung beim Peter Huchel Preis 2010. SWR-Bestenliste Platz 4./5. im März 2010.

Anne Seidel, 1988 in Dresden geboren, studiert Sla­vistik und Ost­euro­päische Geschichte an der Uni­versität Gießen. Seit 2011 hat sie verschiedene surreale und minimale Projekte in Dresden initiiert: Sound-Art-Installationen wie SOUND MEMORIES (Cynetart 2011) und SOLANGE, Lesungen mit Live-Field Recor­dings mit Stefan Senf, Jazz-Musikern wie Steffen Roth und Günther Heinz. Zuletzt eine Lesung mit experi­mentel­ler Orgel in der Martin-Luther-Kirche in Dresden mit Samuel Dobernecker und Falk Zakrzewski. Im Frühjahr 2015 erscheint ihr Band „Chlebnikov weint“ im poetenladen Verlag (Reihe Neue Lyrik).

Volker Sielaff ist 1966 in der Lausitz geboren und lebt als Autor und freier Kulturjournalist in Dresden. Seit 1990 veröffentlicht er Gedichte, Essays und Kritiken in Literaturzeitschriften, Anthologien und Tageszeitungen (u.a. “Tagesspiegel” und “Frankfurter Rundschau”). Er schreibt für die NZ-Lyrik-Anthologie (www.netzeitung.de). Seine Gedichte wurden ins Englische, Französische, Italienische, Dänische, Tschechische, Polnische, Ungarische und Arabische übersetzt. Im Herbst 2003 erschien im Verlag zu Klampen der Gedichtband “Postkarte für Nofretete”. 2007 erhielt Volker Sielaff den Lessing-Förderpreis. Im Herbst 2011 erschien bei luxbooks, Wiesbaden, sein Gedichtband “Selbstporträt mit Zwerg”.

Ulf Stolterfoht wurde am 8. Juni 1963 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur Zivildienst (Forstarbeit mit Obdachlosen). Studium der Germanistik und Allgemeinen Sprachwissenschaft in Bochum und Tübingen. Seit 1994 lebt er in Berlin, seit 2000 als freier Schriftsteller und Übersetzer (u.a. Gertrude Stein, J.H. Prynne und Tom Raworth). Lyriklehrer an den Instituten in Wien, Biel, Kopenhagen und immer mal wieder in Leipzig. 2009 Poetikdozentur an der Universität Hildesheim. Ulf Stolterfoht ist Knappe der Lyrikknappschaft Schöneberg und seit 1982 Teil des Impro-Kollektivs DAS WEIBCHEN. Im Herbst 2014 nahm der Verlag BRUETERICH PRESS seine Tätigkeit auf. Bald erscheint „Neu-Jerusalem“ bei kookbooks, Berlin.

Beginn der Lesung: 
14.03.2015 - 20:00
Veranstaltungsort: 
Hochschule für Grafik und Buchkunst, Festsaal, Wächterstraße 11
04107 Leipzig, Germany