Martina Hoffmann

lebt und arbeitet als freie Graphikerin und Illustratorin in Berlin. Ihre wundervollen Bilderwelten zieren Magazine, Plakate und Platten-Cover. Seit 2005 kreiiert sie Jahr für Jahr den beliebten »Mädchenkalender«. Ihr Animationsfilm »Lotta und der Zauber in der Nacht« ist als Buch mit dazugehöriger DVD bei luxbooks 2008 erschienen.

H.D.: MeeresGarten

Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von Annette Kühn. Mit einem Nachwort von Dietmar Dath. Illustriert von Martina Hoffmann

Der Debütband Hilda Doolittles gehört zu den wichtigsten Zeugnissen der Moderne und ist zugleich einer der schönsten Gedichtzyklen über das Meer und vor allem über die Blumen in der Nähe der Ozeane überhaupt. Es sind die für den Imagismus so wichtigen Einflüsse aus Dichtung und Kunst des alten Japans mit seinem traditionellen Understatement, die den Gedichten Doolittles ihre puristische Schönheit verleihen. In der stillen Betrachtung der windgeschüttelten und salzverkrusteten Blumen vollzieht H.D. die lyrischen Transformationen, die ihre Dichtung zu einer so wichtigen Bezugsquelle für die moderne englischsprachige Dichtung machen.

Martina Hoffmann / E.A. Poe: Die Ballon-Luftnummer

Graphikheft in Mappe

Völlig verspätet und dennoch zum 200. Geburtstag von Edgar Allan Poe erscheint mit diesem Band seine meisterhafter Zeitungsente, dem später sogenannten »Balloon Hoax«, der am 13. April 1844 in der New York Sun veröffentlicht wurde. Vermeldet wurde die erfolgreiche Überquerung des Atlantiks mithilfe einer Heißluftballon-ähnlichen Konstruktion, gefolgt von der Ankündigung einer Sonderausgabe, die sich dem Ereignis ausführlich widmen würde. Die Sonderausgabe erschien noch am gleichen Tag und enthielt Poes wunderbar bizarre Erzählung. Erst am Folgetag flog der gemeinsame Streich der Herausgeber und Poes auf.

Martina Hoffmann: Lotta oder der Zauber in der Nacht

Graphikbuch inklusive DVD

Lotta zieht um – in eine große Stadt voller  gleich aussehender Häuser mit gleich aussehenden Fenstern, die sich über die Fassaden ziehen wie Mosaiksteine. Wohin sie auch blickt, kein Flecken Grün ist zu finden in dieser dystopischen Szenerie einer Großstadt, die die Illustratorin Martina Hoffmann in eindringlichen Schwarzweißzeichnungen auf Packpapier erschaffen hat.

Matthew Zapruder: Der Pyjamaist

Graphikheft in Mappe. Übersetzt von Ron Winkler. Illustriert von Martina Hoffmann

Der Held von Matthew Zapruders dystopischem Prosagedicht ist ein Pyjamaist, ein Mann, der die Leiden anderer erträgt.  Wie ist das möglich? Etwas Ungeheurliches ist geschehen: Im Institut für Leidensforschung wurde eine Technologie entwickelt, die es erlaubt, Leid von einem Menschen auf den anderen zu übertragen. Durch die Einnahme einer Pille und durch das Hineinschlüpfen in den Pyjama desjenigen, dessen Leid übernommen werden soll, kann jeder die Leiden eines anderen Menschen für diesen ertragen.