Tadeusz Dąbrowski

Tadeusz Dąbrowski (*1979) ist Lyriker, Essayist, Kritiker und Redakteur der Literaturzeitschrift »Topos«. Er hat fünf Gedichtbände publiziert: Wypieki (1999), e-mail (2000), mazurek (2002), Te Deum (2005, 2008), Czarny kwadrat (2009) und gab 2006 die maßgebliche Anthologie für zeitgenössische polnische Lyrik Poza słowa. Antologia wierszy 1976–2006 heraus. 2009 erhielt er den Kościelski-Preis (einer der wichtigsten und ältesten polnischen Literaturpreise; Zbigniew Herbert, Adam Zagajewski, Wisława Szymborska und Andrzej Stasiuk gehören zu den Preisträgern der vergangenen Jahre), 2008 den Hubert-Burda-Preis und 2006 auf Empfehlung von Tadeusz Różewicz den Preis der Polnischen Kulturstiftung. Er war Stipendiat des Internationalen Hauses der Autoren Graz (2008), des polnischen Kulturministeriums (2007, 2010), des Literarischen Colloquiums Berlin (2006) und des Baltic Centre for Writers and Translators in Visby (2004, 2010). Zahlreiche Veröffentlichungen in der nationalen und internationalen literarischen Presse (u.a. Akzente, Sprache im technischen Zeitalter, EDIT, manuskripte, Boston Review, American Poetry Review). Seine Gedichte wurden in siebzehn Sprachen übersetzt. 2010 erscheinen ausgewählte Gedichte in den USA. Tadeusz Dąbrowski lebt in Gdańsk.

Tadeusz Dąbrowski: Schwarzes Quadrat auf schwarzem Grund

Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von Andre Rudolph, Monika Rinck & Alexander Gumz. Mit einem Nachwort von Michael Krüger

Die Gedichte des polnischen Lyrikers Tądeusz Dabrowski sind atemberaubende Satiren zwischen ironischer Anekdote und biographischer Fiktion. Er vermischt mit sprachlicher Leichtigkeit und formaler Strenge das Erhabene, die Abstraktion mit der Alltäglichkeit.