Marjorie Perloff

1931 als Gabriele Mintz in Wien geboren, floh sie mit ihrer Familie als Kind vor den Nazis und emigrierte in die USA. Sie wuchs in Riverdale, New York auf und studierte an der Catholic University of America in Washington D. C. Zwischen 1971 und 1976 lehrte sie Englisch and der University of Maryland. Von 1976 bis 1986 folgte eine Professur für Literaturwissenschaft an der University of Southern California. Von 1986 bis 2000 war sie leitende Professorin der Geisteswissenschaften an der Stanford University, seit 2001 emeritiert. Marjorie Perloff ist die wichtigste Vermittlerin und Theoretikerin der avantgardistischen und experimentellen Lyrik in den USA. Ihre Schriften zur zeitgenössischen Dichtung, zur New York School um Ashbery, zu den Objectivists um Zukofsky und zur Language Poetry um Rae Armantrout und Charles Bernstein sowie zu Wittgenstein gehören zu den wichtigsten Zeugnissen der Postmoderne in der Literatur. Sie ist u. a. die Vorsitzende der Modern Language Association. Seit 2008 ist sie wissenschaftliche Beraterin des luxbooks-Verlags. Ihre Autobiographie »Vienna Paradox« und ihre Studie zu Frank O'Hara werden bei luxbooks erscheinen.
(Foto: Joseph Perloff)

Peter Gizzi: totsein ist gut in amerika

Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Aus dem Amerikanischen von Sylvia Geist, Daniela Seel und Christian Lux. Mit Übersetzungen von Andreas Bülhoff, Simone Kornappel und Jan Skudlarek

totsein ist gut in amerika, deutlicher kann ein Abgesang auf den amerikanischen Traum nicht ausfallen. Und dennoch ist es ein Gesang. Die Vermählung größtmöglicher Kritik mit einer traurigen Hymne. Die Ambivalenz alles heutigen Lebens und Denkens in Verse zu bannen - niemandem gelingt dieser Spagat wie den Dichtern der USA. Von Walt Whitman bis Frank O'Hara und Jack Spicer gibt es eine lange Tradition dieser janusköpfigen Gedichte. Neben Ashbery und Creeley sind sie diese Dichter die eigentlichen Paten eines der wichtigsten Gegenwartsautoren der USA. Mehrere deutsche Lyriker wie Sylvia Geist, Daniela Seel, Jan Skudlarek und Simone Kornappel sowie der Verleger des luxbooks-Verlags haben sich an die Auswahl und Übersetzung aus dem Werk des in Amherst lebenden Peter Gizzis gemacht. Herausgekommen ist einer der wichtigsten Werküberblicke in der luxbooks.americana. Das Nachwort stammt von der bedeutendsten Lyrikkritikerin der USA: Marjorie Perloff.

Rae Armantrout: Narrativ

Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von Uda Strätling und Matthias Göritz. Mit einem Nachwort von Marjorie Perloff und Fotografien

 

Die Dichtung Rae Armantrouts wird zu der in Deutschland nahezu unbekannten Language-School gezählt, die in der experimentellen Tradition von William Carlos Williams über Charles Olson, Robert Creeley bishin zu John Ashbery und Barbara Guest steht. Williams und Dickinson standen Pate für Armantrouts Umgang mit kurzen Strophen und die Aufladung kurzer einzelner Worte mit den komplexen Fragen postmodernen Lebens. »Sie wurde zu einer der wiederkennbarsten und besten Dichtern ihrer Generation«, so Stephen Burt von der New York Times. Die Jury des Pulitzer-Preises begründete ihre Entscheidung mit dem »auffälligen Humor und Einfallsreichtum« der Lyrikerin. »Ihre Gedichte sind oft wie Gedanken-Bomben, die in den Köpfen ihrer Leser explodieren und noch lange nach dem ersten Lesen nachhallen.« Matthias Göritz und Uda Strätling haben eine repräsentative Auswahl aus dem Gesamtwerk dieser für das Verständnis der gegenwärtigen Entwicklungen in der US-amerikanischen Dichtung unverzichtbaren Lyrikerin übersetzt. Marjorie Perloff, neben Harold Bloom und Helen Vendler die wohl einflussreichste amerikanische Literaturwissenschaftlerin der Gegenwart, hat die Ausgabe mit einem Nachwort versehen. Der Band ist illustriert mit Fotos aus dem Archiv Rae Armantrouts.

 

Platz 2 auf der SWR Bestenliste, Dezember 2009

Pulitzer Preis 2010

National Book Critics Circle Award 2009, Shortlist National Book Award 2009

John Ashbery: EIN WELTGEWANDTES LAND

Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von deutschen Lyrikern. Mit einem Nachwort von Marjorie Perloff

Der jüngste und 27. Band des derzeit wohl wirkungsmächtigsten US-amerikanischen Lyrikers zeigt den 1927 in Rochester geborenen John Ashbery erneut als den unangefochtenen Meister des doppelbödigen Versteckspiels. Die Bedeutung des schon zu Lebzeiten zur Legende gewordenen New Yorker Weltbürgers ist hierzulande höchstens mit jener Friederike Mayröckers zu vergleichen. Für die Übersetzung wurden viele der wichtigsten deutschen Lyriker und Übersetzer gewonnen.