Jan Wagner

lebt und arbeitet als Lyriker, Übersetzer und Herausgeber in Berlin. Seine im Berlin Verlag erschienenen Gedichtbänden »Probebohrung im Himmel« (2001), »Guerickes Sperling« (2004) sowie »Achtzehn Pasteten« (2008) und seine einflussreichen Anthologien (Lyrik von Jetzt I, DuMont und Lyrik von Jetzt II, Berlin Verlag) haben die ZEIT dazu veranlasst, ihn als den »poeta doctus« seiner Generation auszurufen. Ohne Zweifel ist er mit Ron Winkler einer der bedeutendsten Vermittler zeitgenössischer deutscher und anglo-amerikanischer Lyrik. Zu den von ihm übersetzten Lyrikern gehören James Tate und Charles Simic. Er wurde u. a. mit dem Mondseer Lyrikpreis (2004), dem Ernst Meister Preis (2005) und mit dem Wilhelm-Lehmann Preis (2009) ausgezeichnet. (Foto: Berlin Verlag)

Dan Chiasson: Naturgeschichte

Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Aus dem Amerikanischen von Jan Wagner. Mit farbigen Illustrationen von Jeremy Traum

Dan Chiasson gehört zu den angesehensten Lyrikern seiner Generation. Er ist der jüngste Dichter, der regelmäßig im altehrwürdigen New Yorker Gedichte veröffentlicht. In seinen Versen präsentiert er eine ungeheure Spannweite: von Horaz bis eBay, von der Naturgeschichte Plinius’ bis zu postmodernen Vexierspielchen des Ichs reicht die Klaviatur, die Chiasson unaufgeregt und überaus gekonnt anspielt.

John Ashbery: EIN WELTGEWANDTES LAND

Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von deutschen Lyrikern. Mit einem Nachwort von Marjorie Perloff

Der jüngste und 27. Band des derzeit wohl wirkungsmächtigsten US-amerikanischen Lyrikers zeigt den 1927 in Rochester geborenen John Ashbery erneut als den unangefochtenen Meister des doppelbödigen Versteckspiels. Die Bedeutung des schon zu Lebzeiten zur Legende gewordenen New Yorker Weltbürgers ist hierzulande höchstens mit jener Friederike Mayröckers zu vergleichen. Für die Übersetzung wurden viele der wichtigsten deutschen Lyriker und Übersetzer gewonnen.