Esteban Echeverría

Esteban Echeverría (1805-1851) war der führende Vertreter der argentinischen Romantik. Er studierte in Buenos Aires, London und Paris, wo er sich mit der französischen und britischen Romantik auseinandersetzte. Er gehörte zu den führenden Intellektuellen der Gruppe Generación del ‘37 und gründete 1837 in Buenos Aires den Salón Literario, der in Opposition zum traditionalistischen Rosas-Regime stand. 1840 musste Echeverría nach Uruguay exilieren, wo er zehn Jahre später an Tuberkulose starb.

Esteban Echeverría: Der Schlachthof

Eine der grundlegenden Erzählungen der argentinischen Literatur zum ersten Mal auf Deutsch! Der Schlachthof von Esteban Echeverría (1805-1851) spielt vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs zur Zeit des Rosas-Regime. Nach einer katastrophalen Überschwemmung treibt der Hunger nach Fleisch die Menschen auf einem dreckigen Schlacht-hof zusammen, auf dem sich die Innereien und das Blut von  getöteten  Stieren sammeln. Mit teils absurder Morbidität schildert Echeverría das Geschehen. Der Schlachthof ist das eindringlichste Zeugnis der Unübersichtlichkeit und Unsicherheit der Epoche in der Geschichte des jungen Landes. In einer einzigartigen Dichte vereint Echeverría drastische Bildlichkeit, Sarkasmus und Satire, politische Parabel und szenische Dialoge.